Albatros Aqua Park Resort – Fazit unserer Hurghada Reise

Albatros Aqua Park Resort – Fazit unserer Hurghada Reise

Eine Woche Schwimmen, Planschen und Rutschen

Unsere Reise nach Hurghada war als reiner Badeurlaub im Albatros Aqua Park Resort geplant. Nur unser Ausflug zur Senzo Mall und der Trip mit dem Glasbodenboot waren zwei Highlights um die Hotelanlage mal zu verlassen. Es ist aber tatsächlich kein Problem eine ganze Woche nur im Hotel zu verbringen, weil man genug Angebote mitmachen kann.

Wir sind im Dezember noch vor den Weihnachtsferien geflogen. Da ist es auch in Ägypten nicht brennend heiß, sondern genau richtig um Sonne zu tanken. Der perfekte Zeitpunkt unserer Meinung nach ist es wenn möglich eine Woche vor den Ferien zu verreisen, da die Preise vor Weihnachten stark gesenkt sind. Schließlich nehmen die meisten über Weihnachten bis Neujahr Urlaub. Wir buchten über Check24 und zahlten zu dritt für 7 Tage mit All Inklusive plus Flug und Transfer rund 600€.

Unglaublicher Preis oder? Dann stöber doch mal selbst und finde dein eigenes Schnäppchen. Und denk dran: Immer die Ferien im Auge behalten. Auch die der anderen Bundesländer. Dann steht einem günstigen Traumurlaub nichts im Weg.

Unsere Unterkunft: Das Albatros Aqua Park Resort

Das Albatros Aqua Park Resort in Hurghada ist in einem landestypischen orientalischen Stil gebaut. Die Pools haben für jeden Gast etwas zu bieten – auch wenn sie schon etwas in die Jahre gekommen sind: Pools zum Relaxen, ein Schwimmerbecken und verschiedenen Pools mit Rutschen für kleine Kinder bis mutige Erwachsene. Der Strand ist nur 10 Laufminuten vom Hotel entfernt. Man kann sich sogar mit einem Hotelshuttle hinfahren lassen. Freundliches deutschsprachiges Personal ist vorhanden. W-Lan gibt es nur in der Lobby und ist durch Nutzung vieler Gäste gleichzeitig sehr ausgelastet. Wollt ihr während eures Urlaubes nicht auf Internet verzichten ist ein Datentarif notwenig. Wir entschieden uns für Etisalat. Auf der Website findet ihr euren passenden Prepaid Tarif für eure nächste Ägyptenreise: Hier geht’s zu den Prepaid Tarifen von Etisalat. Weitere Fotos der Hotelanlage findet ihr im Beitrag: Unsere Ankunft im Albatros Aqua Park Resort

Hier ein Einblick in das Rutschen Angebot des Albatros Aqua Park Resort

Zimmer

Die Standardzimmer sind mit Balkon oder Terrasse ausgestattet. Im Zimmer findet man einen kleinen Kühlschrank mit Wasser, einen Safe, einen Fernseher, ein Bad mit WC und Dusche, Klimaanlage und für gewöhnlich ein Doppelbett. Da wir zu dritt reisten, stand bei uns natürlich noch ein Einzelbett drin. Wir hatten das Glück einen ruhigen Bereich weit entfernt von den Kinderpools und von der Baustelle bekommen zu haben. Auch unsere Nachbarn waren sehr ruhig. Nicht jeder hat anscheinend das Glück der nächtlichen Ruhe, wie wir von anderen Gästen mitbekommen hatten.

Tipp: In Ägypten läuft mit Trinkgeld alles deutlich besser. Darauf komme ich noch genauer. Eine Faustregel zum Thema Trinkgeld sollte man aber immer beachten: Lege den Menschen, die dein Zimmer reinigen und aufräumen jeden Tag etwas Trinkgeld ersichtlich auf’s Kopfkissen bevor Du dein Zimmer verlässt. Bisher haben wir damit immer schöne Erfahrungen gemacht. Mal bekommt man als Dankeschön besonders hübsch dekorierte Betten mit Handtuchskulpturen und Blütenblättern oder mal Extragetränke statt dem normalen Standardwasser hingestellt. Probiert es einfach mal aus und macht jemanden während seiner Arbeit eine kleine Freude.

Verpflegung

Da wir nicht vor hatten jeden Tag das Hotel zu verlassen, hatten wir All Inclusive gebucht. Damit kann man nahezu rund um die Uhr an verschieden Plätzen im Hotel etwas essen und trinken. Frühstück, Mittag- und Abendessen werden als Buffet serviert. Am Abend hat man die Wahl zwischen mehreren Restaurants. Am Nachmittag kann man sich entweder in der Lounge ein Stück Kuchen und Kaffee gönnen oder etwas an der Poolbar holen und gemütlich auf der Liege snacken.

Insgesamt gab es eine große Auswahl an Speisen. Seltsamerweise schmeckte uns aber nur wenig davon. Meistens aßen wir deswegen Spaghetti Bolognese oder Pizza und das war auf Dauer etwas öde. Später bemerkten wir, dass es an der Poolbar noch leckere Sandwiches gab. Naja verhungert sind wir nicht. Was ich mir aber auf jeden Fall mehr gewünscht hätte ist frisches Obst. Davon gab es erstaunlich wenig, obwohl Ägypten selbst sehr viel produziert.

Angebote

Wie am Anfang des Beitrages schon erwähnt kann man jede Menge in der Hotelanlage machen. Langweilig wird es also nicht. Hier eine Übersicht:

  • Sportangebote (von Schwimmen und Rutschen mal abgesehen): Tennis, Volleyball, Fitnessstudio, Tischtennis, Dart, Aquagymnastik, Tanzen mit Animateuren, Minigolf, Billiard
  • Erholungsmöglichkeiten: Whirlpool, Dampfbad, Massagen und kosmetische Behandlungen
  • speziell für Kinder: Animation, Spielplatz, Kinderpools mit Rutschen, Kinderbetreuung mit Bastelangeboten und Kinderkino
  • Unterhaltung: Tages- und Abendanimation, Live-Musik und Shows am Abend
Wenn es dunkel wurde, besuchten wir nach dem Abendessen den Spielplatz. Rick konnte vom Rutschen einfach nicht genug bekommen.

Weitere Services

  • 24 Stunden Rezeption
  • Gepäckaufbewahrung
  • Businesscenter
  • Babysitting
  • Bügelservice
  • Wechselstube
  • Souvenirshop
  • Fahrradverleih
  • Autovermietung
  • Geldautomat
  • Copyshop

Trinkgeld

Passend zum Thema Services darf nun das Thema Trinkgeld gleich im Anschluss nicht fehlen. Leider haben wir die Erfahrung gemacht, dass das Hotelpersonal sehr häufig Trinkgeld erwartet. Bekommen sie keines wird man weitgehend für den restlichen Aufenthalt ignoriert. Hauptsächlich betrifft dieses Problem die Kellner und Barkeeper des Hotels. Die Kellner umwerben die Gäste regelrecht und auch an den Pools wird man ständig gefragt ob man noch ein Getränk oder neue Handtücher gebracht haben möchte. Alles in der Hoffnung Trinkgeld in Form von 1€- oder 2€-Stücke zu bekommen. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden. In der Sportsbar gab es auch nur gute Cocktails wenn das Trinkgeld stimmte. Am Ende lehnten wir oft die Dienste ab und kümmerten uns selbst um Essen, Trinken und Handtücher. Denn wenn man für jede noch so kleine Dienstleistung Trinkgeld gibt wird man locker 100€ während seines Aufenthalts los. Reinigungskräfte zum Beispiel erwarten solche Aufmerksamkeiten gar nicht. So kam es zur folgenden Geschichte:

Die Geschichte vom Gärnter

Während unserer Reise feierten wir Geburstag und ließen einen hübsch geschmückten Tisch mit Geburtstagstorte und Animation bestellen. Also mit allem drum und dran erregten wir im Restaurant mehr Aufmerksamkeit als uns lieb war. Wir wussten es nicht besser was uns da erwarten würde, aber es war gerade deswegen unvergesslich witzig. Nun hatten wir eine ganze schwere Buttercremetorte zu dritt und hatten auch am nächsten Tag noch die Hälfte übrig. Wegschmeißen wollten wir die Torte nicht. Verschwendung von Lebensmitteln geht für uns gar nicht. Also verschenkten wir sie.

Uns fiel schon vom ersten Tag an ein kleiner Mann auf, der als Gärtner in der Hotelanlage arbeitete. Er sah immer sehr traurig aus und er machte den Eindruck dass sein Lohn nicht mal für genügend Essen ausreichte. Wir fragten unseren Reinigungsmann nach ihm. Verwundert standen nun beide vor uns und konnten es kaum glauben, als wir ihnen unsere Torte schenkten. Sofort verzogen sie sich auf die Wiese hinter einer Palme und verschlangen die Torte regelrecht. Dieser Anblick machte uns noch lange nachdenklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.